Vier Gründe für diese Webseite.

Beta Release

Über Webdesign Essentials

Beta Release

Diese Webseite ist noch in der Entstehung. Schreibfehler, unvollständige Kapitel und andere Malheure gehören zu dieser Phase.

Die vier Gründe

1. Designer*innen eine Übersicht geben

Gestalter*innen müssen viele Disziplinen beherrschen, um ihre Arbeit markttauglich zu halten. Meine Ambition ist es, dass diese Webseite einen Überblick über die vielen Aspekte der digitalen Gestaltung verschafft. Es geht in die Breite, die Tiefe zu den einzelnen Aspekten sind verlinkt.

2. Besseres Teamwork

Designarbeit ist Teamwork. Projektleiter*innen, Kund*innen und Entwickler*innen müssen alle zusammenarbeiten und nicht nur ihre eigenen Arbeitsbereiche verstehen, sondern auch jene ihres Projektteams. Die breite an Themen ermöglicht über den beruflichen Tellerrand hinauszuschauen und mehr Verständnis in die Zusammenarbeit bringen.

3. Die letzte Meile

Diese Webseite lernt einem nicht programmieren, doch sie soll interessierte Menschen bis an die Haustüre der Programmierung bringen. Es wäre schön, wenn ambitionierte Gestalter*innen durch ein besseres Verständnis zur Materie, Lust bekommen, programmieren zu lernen.

4. Lehrmittel

Diese Webseite ist in gewisser Weise das inoffizielle Lehrmittel für den Webdesignkurs (elektronische Medien) des 2. Lehrjahrs der Grafiker*in EFZ Ausbildung der F+F Zürich, dem Webdesign Kurs der visuellen Gestalter HF an der Schule für Gestaltung Zürich (SfGZ) und den User-Interface-Kurs der Interaction Design HF an der SfGZ.

Korrekturen & Hinweise

Diese Webseite entstand im Alleingang. Die Inhalte beruhen auf meiner Erfahrung sowie meinen Recherchen. Fehler und Unwissen sind unabsichtlicher Bestandteil.

Bitte zögere nicht, Korrekturen oder Hinweise per Mail an mich zu senden. Nur so kann die Seite optimiert werden. boris@atelier-perisset.ch

Bilinguale Wortverwirrungen.

Eigentlich stören diese permanenten englischen Ausdrücke den Lesefluss und wirken unnötig.

Da jedoch Programmiersprachen in Englisch sind, kommt man um diese Begriffe nicht herum. Ich habe mich entschieden, diese Fachbegriffe, wenn meistens in Englisch zu belassen. Nur dort, wo die Begriffe fast identisch auf Deutsch sind, sowie es eine gängige Alternative gibt, verwende ich  deutsche Begriffe.

Doch diese bilingualen Wortverwirrungen gehören zum Alltag einer Web-Agentur. Ob man das jetzt toll findet oder nicht.

Autor

Boris Périsset

Atelier Périsset

Senior UX/UI Designer

Zentralstrasse 43

8003 Zürich

boris@atelier-perisset.ch

www.atelier-perisset.ch